Die therapeutischen Wirkungen von CBD (Cannabidiol)

Anerkannt für seine vielen Eigenschaften, die sich positiv auf unseren Körper auswirken, Cannabidiol ist legal essbar, solange es weniger als 0,2% THC enthält. Die therapeutischen Wirkungen von CBD ziehen immer mehr Verbraucher an, zumal CBD keine psychoaktive Wirkung hat und nicht süchtig macht. In Frankreich, auch wenn der Anbau von Cannabis und dessen Konsum im Allgemeinen verboten ist, Kein Gesetz verbietet den Konsum von CBD.

Derivate vermehren sich daher auf dem Markt, und das ist gut so. Für den (zukünftigen) Verbraucher bleibt es jedoch manchmal schwierig, zwischen dem, was wir hier und da hören, und den tatsächlichen Möglichkeiten, die Cannabinoide im Allgemeinen und bieten, zu unterscheiden Cannabidiol insbesondere im Hinblick auf therapeutische Wirkungen. Zumal wissenschaftliche Studien nacheinander fortgesetzt werden, um zeigen die Auswirkungen von CBD auf unseren Körper, aber dass die meisten europäischen Regierungen medizinisches Cannabis immer noch nicht anerkennen.

Das team Weedy wirft einen Blick zurück auf das, was wir über die Auswirkungen von CBD wissen ... und was noch zu entdecken ist!

Auswirkungen von CBD

Was ist CBD?

Le Cannabidiol, auch CBD genannt, ist eine natürlich vorkommende Chemikalie, die aus der Blume von Cannabis stammt. CBD ist nach Tetrahydrocannabinol (THC) das häufigste Cannabinoid in der Pflanze.

Obwohl stark mit THC verbunden, ist bekannt, dass die unerwünschten Wirkungen von THC nicht reproduziert werden. wie Angst oder Sucht. Auch wenn es nicht illegal ist, es zu konsumieren, den Verkauf von CBD-haltigen Produkten bleibt dennoch sehr beaufsichtigt. Somit sind nur bestimmte Hanfsorten erlaubt und nur bestimmte Pflanzenteile können verwendet werden. Vor allem muss der THC-Gehalt weniger als 0,2% betragen, um nicht in die Illegalität zu geraten (das Europäische Parlament hat jedoch eine erste Einigung über eine Erhöhung auf erzielt 0,3% THC). Wir finden Cannabidiol in verschiedenen Formen vermarktetgemäß den in den Ländern geltenden Gesetzen, in denen es konsumiert wird. Sehr gefragt für die Wirkungen, die es bietet, kann es als Extrakt erhalten werden, in InfusionenCremesFlüssigkeiten für elektronische Zigaretten oder in Lebensmitteln.

Cannabis oder Hanf: unterschiedliche Wirkungen?

Sie sollten wissen, dass Hanf nicht nur wegen seiner Eigenschaften für den menschlichen Körper angebaut wird. Es ist auch in Branchen wie Automobil, Textilien, Bauwesen und Kosmetik weit verbreitet. Diese Verwendung, die in den Augen der französischen Behörden viel weniger problematisch ist, ist zum Teil der im Land getroffenen Unterscheidung zu verdanken Cannabis (kultiviert für seine Cannabinoide und ihre Wirkungen) und die Industriehanf (hauptsächlich zum Mulchen, Seil oder Stoff kultiviert). Die Strenge der französischen Gesetze mag daher paradox erscheinen, wenn wir wissen, dass die Hanfanbau in Frankreich ist ein mehr als profitabler Sektor. Das Land ist somit der erste Hanfproduzent in Europa und der zweite weltweit hinter China.

Die therapeutischen Wirkungen von CBD

Die therapeutischen Eigenschaften von CBD werden von Wissenschaftlern und Ärzten auf der ganzen Welt anerkannt. Es geht um einen sichere und nicht süchtig machende Substanz, was sich daher von THC abhebt. CBD und THC beide haben wichtige therapeutische Eigenschaften. Im Gegensatz zu THC erweckt CBD jedoch nicht den Eindruck, sich in einem zweiten psychischen und physischen Zustand zu befinden. Dies liegt daran, dass die beiden Komponenten unterschiedlich auf die Rezeptoren in unserem Körper wirken. Abhängig von den verwendeten Mengen könnte es sogar die psychoaktiven Wirkungen von THC abschwächen.

Umfangreiche wissenschaftliche Forschungen sowie wachsende Erfahrungsberichte von Patienten und Ärzten beleuchten das Potenzial von CBD zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen.

Kleine Warnung jedoch: Die französische Regierung erkennt, wie viele andere Regierungen in Europa, Cannabis oder eines seiner Cannabinoide nicht als medizinische Behandlung an. Es kommt daher nicht in Frage, die Selbstmedikation auf der Grundlage der hier vorgestellten Elemente zu fördern. Wenn Sie erwägen, therapeutische Wirkungen von CBD zu nutzen, können wir Ihnen nur empfehlen, zuerst mit einem Arzt zu sprechen.

Was sind dann die Haupteffekte von CBD?

Linderung chronischer Schmerzen

CBD hat entzündungshemmende und entspannende Eigenschaften. Dies hat den doppelten Effekt, dass sowohl die Verringerung möglicher Entzündungen im menschlichen Körper als auch die Muskelentspannung gefördert werden. Diese beiden Effekte ergänzen sich und ermutigen sich gegenseitig, was man als tugendhaften Kreis bezeichnen könnte.

Die Wirkung von CBD auf den Körper ermöglicht somit einige Schmerzen lindernoder sogar helfen chronische Krankheiten im Laufe der Zeit reduzieren wie Fibromyalgie oder Arthrose, von der wir aus letzterer wissen, dass sie mehrere Millionen Franzosen betrifft.

Cannabidiol kann auch Begrenzen Sie Entzündungen des Gehirns und des NervensystemsDies kann bei Patienten mit Schmerzen, Schlaflosigkeit und bestimmten Reaktionen des Immunsystems Abhilfe schaffen.

Auswirkungen von Öl-CBD-Cannabis

Antidepressive Wirkungen

Angstzustände und Depression sind Pathologien, die uns viele Male in unserem Leben betreffen können. Sie stören unser soziales Leben, unsere Produktivität und wirken sich vor allem auf unsere Gesundheit aus. Die Medizin hat es möglich gemacht, Medikamente zu entwickeln, die es ermöglichen, diese Pathologien zu reduzieren, aber sie sind nicht unbedingt alle im Laufe der Zeit wirksam, insbesondere aufgrund der Nebenwirkungen unerwünscht, dass sie erzeugen können. Unter den kurz- und langfristigen Nebenwirkungen der häufigsten Antidepressiva finden wir Gedächtnisverlust, Stimmungsschwankungen, Übelkeit und Muskelschmerzen.

CBD wird daher manchmal als Alternative zu Pharmazeutika mit schwerwiegenden Nebenwirkungen, da es im Einklang mit den natürlichen Prozessen des Körpers bleibt. Durch die Einwirkung auf unsere tiefgreifenden biologischen Funktionen kann CBD psychische Störungen im Zusammenhang mit Stimmung, Angstzuständen oder Depressionen lindern. Nicht präsentieren Keine bekannten Nebenwirkungenermöglicht es, die leichten Formen der Depression zu begleiten, ohne Kollateralschäden durch die Einnahme chemischer Substanzen befürchten zu müssen.

Beruhigt Hautirritationen

Auch dank seiner entzündungshemmenden Eigenschaften wird CBD zunehmend in Cremes und Cremes verwendet Kosmetika bestimmt für Behandlung von Hautkrankheiten (insbesondere Akne, Dermatitis und Psoriasis). Im Fall von bekämpft Akne Zum Beispiel scheint es, dass CBD durch Einwirkung auf die CB2-Sensoren unseres Endocannabinoidsystems dies kann regulieren übermäßige Talgsekretion durch die Talgdrüsen, eine Hauptursache für den Beginn von Akne-Anfällen.

Obwohl meist gutartig, sind häufige Hauterkrankungen besonders störend für diejenigen, die darunter leiden. Dies gilt sowohl physisch (Enge, Juckreiz) als auch ästhetisch (Auftreten von roten Flecken oder sogar Langzeitnarben). CBD-Cremes und -Öle präsentieren wieder a natürliche und effektive Möglichkeit, das tägliche Leben von Menschen mit Hautproblemen zu verbessern.

Unterstützen Sie neurologische Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen sind zahlreich und die meiste Zeit immer noch äußerst schwer zu verstehen und zu behandeln. Lassen Sie uns unter anderem insbesondere zitieren:

  • Die Neurodegenerative Krankheiten: Alzheimer (kognitives Defizit), Demenz, Parkinson-Krankheit (die das Zentralnervensystem betrifft), Epilepsie, Schlaganfall (zerebrovaskuläre Unfälle), Huntington-Krankheit, Multiple Sklerose.
  • Die neuropsychiatrische Erkrankungen: Autismusstörungen, Alkoholismus, Schizophrenie, Zwangsstörung, Depression.

Es ist natürlich absolut unmöglich, sich vorzustellen, alle diese Krankheiten auf die gleiche Weise zu behandeln, oder sogar zu behaupten, dass Cannabidiol eine wirksame Lösung für alle von ihnen ist. Dank seiner beruhigenden Eigenschaften und seiner offensichtlichen Fähigkeit, die Alterung von Nervenzellen zu verlangsamenCBD wird jedoch als natürliches und nebenwirkungsfreies Mittel vorgestellt zur Verbesserung des täglichen Lebens vieler Patienten beitragen an Störungen leiden, die in direktem Zusammenhang mit dem Nerven- und Gehirnsystem stehen.

Ein weiterer Effekt von CBD, Deutsche Forscher berichteten, dass CBD die Neurogenese - das Wachstum neuer Gehirnzellen - bei erwachsenen Säugetieren stimuliert.

Linderung von Darmstörungen

Auch hier befinden sich die Studien noch in einem relativ frühen Stadium. Erste Forschungen haben sich jedoch bereits auf die Rolle konzentriert, die CBD bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Reizdarmsyndrom (IBS) spielen könnte. Die Verbindung ist in der Tat nicht so schwer herzustellen, da Mehr als zwei Drittel unseres Immunsystems befinden sich tatsächlich in unserem Magen-Darm-Trakt. Cannabinoide und damit CBD können jedoch direkt mit unserem Nerven- und Gehirnsystem interagieren. Auch hier bieten die entzündungshemmenden und übelkeitshemmenden Wirkungen eine Möglichkeit zur Behandlung von Darmstörungen.

CBD und Krebsbehandlung

CBD hat auch neuroprotektive Wirkungen und Antikrebseigenschaften die derzeit in universitären Forschungszentren auf der ganzen Welt studiert werden. Laut einer Hirnkrebsstudie aus dem Jahr 2010 in Kalifornien fanden Wissenschaftler heraus, dass CBD die hemmende Wirkung von THC auf die Proliferation und das Überleben von Tumorzellen verstärkt. CBD wäre daher viel effektiver in der Krebsbehandlung, die negativen Folgen von THC in weniger.

Eine weitere Studie, die dieses Mal 2014 veröffentlicht wurde, präsentiert ebenfalls ermutigende Ergebnisse in Bezug auf Brustkrebs. Die saure Form von CBD, CBDAwurde genauer untersucht. Noch nicht am Menschen getestet, sondern nur im Labor, scheint die Verknüpfung von CBDA und erkrankten Zellen dies dennoch zu ermöglichen begrenzen die Ausbreitung von Krebszellen.

Öl-CBD-Cannabis-Effekte

Wie funktioniert CBD?

CBD interagiert wie THC auf verschiedene Weise mit unserem Körper. Eine der Hauptaktionen von CBD ist zu imitieren und die Wirkung von Verbindungen zu erhöhen in unserem Körper "endogene Cannabinoide" genannt. Sie werden so benannt, weil sie den in der Cannabispflanze vorkommenden Verbindungen ähnlich sind. Diese Endocannabinoide sind Teil eines Regulationssystems namens Endocannabinoid-System.

Die Entdeckung dieses Systems hat unser System erheblich verbessert Verständnis von Gesundheit und Krankheiten. Er hat Hauptauswirkungen in fast allen Bereichen der Medizin und hilft zu erklären, wie und warum CBD und THC vielseitige Verbindungen sind. Dies erklärt auf mehreren Ebenen in unserem Körper den breiten Verbrauch dieser Pflanze, der die Stimmung trotz ihres illegalen Status verändert.

Wann CBD-Öl verwenden?

L 'CBD-Öl hat viele Vorteile und veranlasst viele traditionelle und unerfahrene CBD-Benutzer, sich daran zu wenden. Es ist also:

  • Zweifellos das aus Cannabis gewonnene Produkt einfacher zu bedienenDank einer sofort einsatzbereiten klaren Dosierung und in den meisten Fällen einer Tropfflasche.
  • Sehr einfach zu lagern und zu haltenDank seiner Flaschen, die sich leicht wieder verschließen und an einem sicheren Ort aufbewahren lassen.
  • Weicher in seiner Verwendung als mehr Rohprodukte wie CBD Blumen oder Blütenstaub staub~~POS=HEADCOMP.
  • Auch geschmeidiger im Geschmackmit erdigen und nussigen Noten, die typisch für Cannabis sind und leicht maskiert werden können, indem die richtige Anzahl Tropfen auf einen Zucker oder direkt in das Lebensmittel gegeben wird.

Zusätzlich zu diesen eindeutigen Vorteilen hilft CBD-Öl auch dabei Genießen Sie schnell die therapeutische Wirkung von Cannabidiol, über einen Langen Zeitraum. Indem Sie sich für ein Öl entscheiden breites oder volles Spektrum anstatt ein Isolat von CBD, ermöglicht es schließlich, von der zu profitierenEntourage-EffektDies ermöglicht es, von allen in der Pflanze vorhandenen Cannabinoideffekten (mit Ausnahme von THC) zu profitieren und daher von breiteren und deutlicheren Effekten zu profitieren.

L 'CBD-Öl ist besonders bekannt für die Linderung von Schmerzen im Zusammenhang mit Arthritis. Das Ergebnis seiner Verwendung durch eine kranke Person ist eine signifikante Verringerung der Entzündung und damit der Schmerzen. Das CBD als Öl wird schließlich empfohlen, um gegen chronische Schmerzen zu kämpfen. Wie es ist kein Suchtphänomenkann es langfristig angewendet werden, ohne dass die Dosis erhöht werden muss. Im Gegensatz zu THC besteht auch hier kein Abhängigkeitsrisiko.

Den Artikel teilen:

Share on Facebook
Facebook
Trottel
Twitter
Auf LinkedIn teilen
LinkedIn

Unsere CBD-Produkte

Weitere CBD-Artikel

Warenkorb Artikel gelöscht. annuler
  • Keine Produkte im Warenkorb
Zurück zum Anfang
form1-4-popup.png

Erhalten Sie exklusive Angebote

Abonnieren Sie unseren Newsletter