Ist CBD in Frankreich legal?

Wir haben lange über den vagen Rechtsrahmen in Bezug auf die CBD-Gesetzgebung in Frankreich gesprochen. Zwar waren die Gesetzestexte nicht immer eindeutig, vor allem weil die CBD nicht direkt zitiert wurde.

Mit der Entwicklung des Marktes und der Vervielfachung der Fälle hat sich die Situation geändert und die französischen und europäischen Gesetze definieren jetzt genauer, was möglich oder im Gegenteil verboten ist. Ohne die Spannung noch länger in die Länge zu ziehen, sagen wir es deutlich: CBD ist in Frankreich legal.

Einige Besonderheiten sind jedoch gut zu wissen. Dieser umfassende Leitfaden blickt zurück auf die Geschichte der CBD-Gesetzgebung in Frankreich und geht detailliert darauf ein, was innerhalb der Europäischen Union (EU) zugelassen ist.

Ist CBD im Jahr 2022 legal?

Ist CBD in Frankreich legal?

Kurze Antwort: ja. 2022, CBD ist in Frankreich wie im Rest der Europäischen Union zu 100 % legal. Die Situation war jedoch nicht immer so klar, insbesondere zu Beginn der Cannabidiol-Marktexpansion 2017/2018. Seitdem ist jedoch viel Wasser unter der Brücke hindurchgeflossen.

Die Unterschiede zwischen dem französischen Rechtsrahmen und dem supranationalen Recht der Europäischen Union (EU) wurden nach und nach beseitigt, und alle Regierungen stimmen nun darin überein, dass CBD legal ist.

Es ist also möglich zu Cannabidiol verkaufen, kaufen und konsumieren ohne Gefahr, sich Sorgen zu machen durch irgendeine Kontrolle. Zwei Dinge bleiben jedoch verboten:

  • Die Vermarktung von Produkten abgeleitet von Hanfsorten, die nicht von der EU zertifiziert sind und/oder mehr als 0,3 % THC enthalten.
  • La brennen von CBD-Produkte, sogar legal: verstehen, keine Blumengelenke oder CBD-Harze, Rauchen ist verboten. Andere Konsumarten (Verdampfung, Infusion, kutane Anwendung, Einnahme) sind jedoch zugelassen.

Schauen wir uns die auf europäischer Ebene und dann in Frankreich geltenden Rechtstexte genauer an.

CBD-Gesetzgebung in Europa

Alle europäischen Länder müssen das Gesetz gleich anwenden

Europa ist nach Nordamerika nichts anderes als der zweitgrößte CBD-Markt der Welt. Auf EU-Ebene basiert die CBD-Gesetzgebung hauptsächlich auf a klare Unterscheidung zwischen den verschiedenen Cannabinoiden.

Le THC (und seine Säureform, THCA), das als Betäubungsmittel gilt, ist wegen der psychoaktiven Wirkungen, die es verursacht, und der Sucht, die es bei seinen Benutzern hervorrufen kann, verboten. Die anderen Cannabinoide, und daher CBD, sind zugelassen, da sie kein bekanntes Gesundheitsrisiko darstellen.

In eine Pressemitteilung November 2020, erinnert der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) wie folgt:

"Nach dem derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse, der berücksichtigt werden muss, scheint das fragliche CBD im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (allgemein als THC bekannt), einem anderen Cannabinoid des Hanfs, weder eine psychotrope Wirkung noch schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu haben.“

Innerhalb der EU ist CBD also legal. Da muss man unbedingt dort ansetzen Europäisches Recht hat Vorrang vor französischem Recht (in diesem Fall sprechen wir von supranationalem Recht). Dadurch kann insbesondere das Grundrecht auf freien Personen- und Warenverkehr innerhalb der Union geschützt werden.

CBD-Gesetzgebung in Frankreich: Was sagt das Gesetz?

Es ist kein Geheimnis, dass die französische Regierung nicht gerade ein Fan von CBD ist. In Frage gestellt wird die immer noch fast systematische Annäherung von CBD an Marihuana, auch wenn es heute viele Hanfsorten gibt EU-zertifiziert et frei von psychotropen Wirkungen.

Das Recht der CBD entwickelt sich daher langsam, erfährt dabei einige Rückschläge, ist sich aber dennoch immer einig, dass das CBD-Molekül ist völlig legal.

Le 30 décembre 2021, veröffentlichte die MILDECA (Interministerielle Mission zur Bekämpfung von Drogen und Suchtverhalten) a gestoppt Ankündigung der Gründung von a neuer Ordnungsrahmen.

Sein Zweck ist klar formuliert: den Verbraucherschutz zu gewährleisten und den Drogenhandel zu bekämpfen und gleichzeitig die Entwicklung des Anbaus, der industriellen Produktion und der Vermarktung von Hanfextrakten zu fördern.

Diese Fortschritte sind groß und sollten gleichzeitig interessante wirtschaftliche Vorteile für CBD-Hanfproduzenten ermöglichen erfüllen die Bedürfnisse der CBD-Verbraucher in Bezug auf lokale Produktion, Qualität und Preis.

CBD in Frankreich verboten? Was ist legal und was ist verboten

  • „Anbau, Import, Export sowie industrielle und gewerbliche Nutzung“ von Hanf sind erlaubt.
  • Der maximal zulässige THC-Gehalt beträgt 0,3%.
  • Alle Bestandteile von Hanf können für die Produktion von Nebenprodukten verwendet werden (in der vorherigen Verordnung waren nur Samen und Stängel enthalten, die die Verwendung von Blüten und Blättern untersagten).
  • Nur Bauern haben das Recht, Hanf anzubauen, und nur zertifiziertes Saatgut, das im offiziellen Katalog aufgeführt ist.
  • La Verkauf von CBD-Hanfpflanzen und Stecklinge bleiben verboten.

Le Staatsrat hat außerdem das Verbot des Verkaufs von rohen CBD-Blättern und -Blüten ausgesetzt von zugelassenen Sorten und begründet dies mit der Unverhältnismäßigkeit dieses generellen Verbots.

Verbraucher bleiben daher beim Kauf in ihrem Recht CBD-Blüten oder Hanfinfusionen.

Geschichte: Verstehen Sie alles über die Entwicklung der CBD-Gesetzgebung in Frankreich

Was ist CBD?

2017

Im Jahr 2017 steckt der CBD-Markt noch in den Kinderschuhen. Ein Geschäft in Dijon hilft jedoch beim Aufbau Französische Rechtsprechung. Wegen des Verkaufs von CBD-Blüten des Drogenhandels angeklagt, kommt sein Chef tatsächlich dank des europäischen Rechts frei. Darin heißt es damals, dass „Produkte mit weniger als 0,2 % THC, der psychotropen Substanz von Cannabis“, in Europa zugelassen sind. Zum ersten Mal können wir darüber sprechen Legales CBD in Frankreich.

2018

MILDEKA bestätigt offiziell die Zulassung und Kommerzialisierung auf französischem Boden von aus Cannabis gewonnenen Produkten mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2 %. Dieses Gesetz gilt jedoch nur für dieVerwendung von Samen und Fasern, und sofern die Art unter den zugelassenen Hanfsorten aufgeführt ist.

2019

Premierminister Édouard Philippe erwähnte während einer Reise nach Creuse den Wunsch der Regierung, potenzielle Cannabinoid-basierte Behandlungen, einschließlich CBD, zu untersuchen. Er gibt auch an, dass es absurd wäre, dies nicht zu tun Förderung der wissenschaftlichen Forschung zu diesem Thema.

2020

Die Rechtsunsicherheit bezüglich der Vermarktung von CBD-Blüten besteht weiterhin. Europäische Justiz entscheidet: Frankreich muss nichtkein triftiger Grund, die Einfuhr von Hanfprodukten zu verbieten in anderen Mitgliedstaaten rechtmäßig erstellt wurden. Jenseits der Freizügigkeit innerhalb der EU ist dies das Argument der sicher vor CBD was vorgebracht wird.

2021

Früher geplant, aber aufgrund der Covid-19-Pandemie verzögert, ist endlich das erste Experimentieren mit medizinischem Cannabis im März 2021 ins Leben gerufen. Es bezieht sich auf 3000 Patienten leiden unter Schmerzen im Zusammenhang mit Multiple Sklerose, Mit derEpilepsie  oder Krebs und muss mindestens zwei Jahre dauern.

Wenn es validiert wird, könnte dieses Experiment gut sein dem falschen Ruf von CBD, das in Frankreich verboten ist, endgültig ein Ende setzen und eine Patientenbasis von einer Million Franzosen ansprechen.

In Frankreich stehen Blüten von Cannabis light weiterhin im Mittelpunkt des Rechtsstreits

In Frankreich bleiben CBD-Blüten im Mittelpunkt des Rechtsstreits

Jenseits von CBD: Legalisierung von Cannabis für Frankreich von Vorteil?

Die französische Regierung ist dafür bekannt, dass sie manchmal Schwierigkeiten mit Innovationen hat und dazu neigt, sich anzusehen, was anderswo passiert, bevor sie eine grundlegende Änderung wie eine allgemeinere Legalisierung von Cannabis annimmt oder nicht annimmt.

Luxemburg hat bereits die Legalisierung von Freizeit-Cannabis geplant. Der erste Deutsche Regierung Die Post-Merkel-Ära plant eine Entkriminalisierung ab 2024. Italien ordnet sich per Referendum der Meinung der Bürger und erlaubt bereits seit 2019 den Anbau für den Eigenbedarf.

Lehrbuchfälle dürften daher nicht mehr lange fehlen, bevor die Debatte wieder auf den politischen Tisch kommt. Der ehemalige französische Präsident François Hollande, wenn er sein Mandat nicht genutzt hätte, um hier etwas zu ändern, hat inzwischen ausführlich dargelegt, warum seiner Meinung nach eine Entkriminalisierung ohne Legalisierung kontraproduktiv wäre. Gleichzeitig sprach er sich für eine totale und überwachte Entkriminalisierung aus.

Was auch immer passiert, die Vorteile wären für den französischen CBD-Markt erheblich.

Wirtschaftliche Vorteile der Legalisierung für den CBD-Markt

Cannabis als Betäubungsmittel war im Gegensatz zu CBD in Frankreich schon immer verboten. Sondern Textil- und landwirtschaftlicher Hanf Was ihn betrifft, lange kultiviert.

Diese Hanfform enthält unbedeutende Mengen an THC, ist aber im Allgemeinen hoch Cannabidiol (CBD) und andere Cannabinoide, die nicht süchtig machen und keine psychoaktiven Wirkungen haben (die CBG Besonderen).

Ein weiterer Beweis dafür, dass CBD in Frankreich nicht verboten ist, ist das Land größter europäischer Hanfproduzentund der zweitgrößte Produzent der Welt nach China.

Mit der Explosion des Verkaufs von leichtem Cannabis und einem europäischen Gesetz, das den Handel mit CBD toleriert, Wir sollten in Frankreich immer mehr Produkte finden, die von CBD abgeleitet sind. Dies insbesondere in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Eine Chance für die französische Landwirtschaft? Alles deutet darauf hin.

In der Tat sehen französische Landwirte im Anbau von Hanf, a Markt mit vielen Verkaufsstellen. Diese Kultur würde einerseits erhebliche Mengen an Kohlendioxid absorbieren, aber auch viel lukrativer als andere beliebte Pflanzen wie Weizen.

Weiterhin wäre der Anbau von Textilhanf so kontrolliert in Frankreich heute, dass das Land derzeit den größten Teil dieses Hanfbedarfs aus den Nachbarländern importieren würde.

Ein Befund, der bei Landwirten Fragen aufwirft. Sie sind optimistisch, dass die französischen Behörden diese Vorschriften ändern werden, um ihrerseits in diesem verlockenden Handel zu beginnen.

Zum Abschluss der CBD-Gesetzgebung in Frankreich

ist cbd in frankreich verboten

Die CBD-Gesetzgebung ändert sich regelmäßig und lockert sich allmählich zugunsten des Cannabinoids

Bisher hat der französische Staat das gespielt Vorsicht mit CBD und andere Produkte von Hanfanbau. Eine Vorsicht oder eher eine Zurückhaltung, die angesichts des Offensichtlichen oft schwer zu verstehen ist Keine Gefahr der Einnahme von CBD.

Weit über die Meinung von CBD-Konsumenten und Befürwortern hinaus ist dies auch die vom EuGH vertretene Position.

Das Verbot einer Substanz, die legal auf europäischem Boden hergestellt wird sollten nämlich nicht von einem anderen Mitgliedsland über ausgesprochen werden können einfache Annahmen.

Einfach gesagt: Wenn Frankreich CBD oder eines seiner Derivate in Zukunft verbieten will, muss es zunächst mit vielen wissenschaftlichen Daten beweisen, dass ein echtes Risiko für die öffentliche Gesundheit besteht. Das Risiko ist äußerst gering, da seit der Entdeckung von Cannabidiol im Jahr 1963 Keine größere wissenschaftliche Studie hat süchtig machende, psychoaktive Wirkungen oder Gesundheitsrisiken gezeigt.

Woran Sie sich bei der CBD-Gesetzgebung erinnern sollten

  • Alle für industrielle und kommerzielle Zwecke zugelassenen Hanfsorten sind reguliert und erscheinen auf einer Liste.
  • Alle Teile der Pflanze (Blüten, Blätter, Samen und Fasern) können heute industriell verwertet werden.
  • Hersteller und Verkäufer von CBD-haltigen Produkten haben kein Recht darauf behaupten therapeutische Tugenden oder zeigen an, dass es sich um ein Medikament handelt.
  • Es ist auch verboten, für die therapeutischen Eigenschaften von CBD zu werben, außer von der ANSM oder der Europäischen Kommission zugelassene Arzneimittel.
  • Der maximal zulässige THC-Gehalt beträgt 0,30%, in Frankreich wie im Rest der EU.
CBD ist in Frankreich nicht verboten

Alle Teile einer CBD-Hanfpflanze können nun verwendet werden

Die Garantien von Weedy. Fr

Weedy.fr ist eine Marke mit Sitz in Italien. Alle in unserem Shop angebotenen Produkte respektieren alle diese rechtlichen Punkte in Frankreich und in der EU. Alle unsere Produkte werden nach verschiedenen Methoden strengen Analysen unterzogen (Gaschromatographie, Dünnschichtchromatographie), um einen legalen THC-Gehalt zu bescheinigen.

auf Weedy.fr bieten wir CBD in Form von anEflüssigkeit,Ölvon Blütenstaub oder Blüten. CBD-Blüten und -Harze sind jedoch nicht zum Rauchen bestimmt.

Unsere Artikel sind vakuumverpackt und in neutralen Umschlägen versiegelt um Ihnen maximale Diskretion zu garantieren. Sie werden innerhalb von 72 Stunden geliefert und Sie haben keine Zollbedenken, da die Produkte vom europäischen Recht über den freien Warenverkehr innerhalb der EU-Mitgliedstaaten profitieren. Wir garantieren Ihnen 100% legale Produkte in Bezug auf europäisches Recht und Qualität.

Im Falle der Nichteinhaltung eines verkauften Produkts kann es an das Unternehmen zurückgesandt werden. Weedy.fr, der es zurücknimmt, umtauscht oder erstattet.

Alle Reklamationen, Umtausch- oder Rückerstattungsanträge sind elektronisch an folgende Adresse zu richten: [E-Mail geschützt]innerhalb eines Zeitraums von maximal dreißig Tagen nach der Lieferung.

Der Verkauf der auf der Website präsentierten Produkte Weedy.fr ist streng verboten für alle Minderjährigen unter 18 Jahren. Alle Produkte, deren Name die Erwähnung „Cannabis CBD“ trägt, sind Blumen, die zur Dekoration bestimmt sind. Sie sollten nicht geraucht oder konsumiert werden. Weedy.fr kann nicht für den Missbrauch seiner Produkte verantwortlich gemacht werden.

Warenkorb
  • Keine Produkte im Warenkorb